Mülhi 26: Arbeiten behindert

gefunden auf mülhauserstrasse26.ch:

Mülhauserstrasse 26: Blockierung von Messungen zur Luxussanierung

Am Donnerstag, den 9. März hat das Büro für Solidarität zusammen mit weiteren solidarischen Menschen den Architekten den Zugang zum Haus verwehrt. Ganz im Sinne der ursprünglichen Idee des Büros wurde damit die voranschreitende Planung der Totalsanierung auf konkreter Ebene blockiert und damit verzögert.

Zu den Hintergründen: Am 2. März 2017 wurde an der Mülhauserstrasse 26 eine „Anwohnerinformation“ ausgehängt. Es handelte sich um eine Ankündigung von Messungen und einer Bestandsaufnahme durch diverse „Unternehmer“ am 9. und 10. März. Der Zeitpunkt ist bewusst gewählt, da die Immobas gleichzeitig am 9. März zu einem Gespräch mit den Mieter_innen geladen hat. Die Vermutung liegt nahe, dass die Mieter_innen zum Zeitpunkt der Messungen also nicht im Haus sein sollten, um allfällige Diskussionen zu vermeiden. Für die Pensionskasse Basel-Stadt und Immobilien Basel-Stadt handelt es sich dabei um notwendige Arbeiten, um die beschlossene Totalsanierung durchsetzen zu können. An die Bewohner_innen ist es zugleich ein unmissverständliches Zeichen, dass sie in diesem Haus keine Zukunft haben werden. Der dadurch verursachte psychische Druck ist beabsichtigt. Die fehlende Urheber_innenschaft, die Abwesenheit klarer Informationen zu den Arbeiten sowie die Tatsache, dass sich unerwünschte Unternehmen Zugang zum Haus verschaffen, verschärfen diese Verunsicherung zusätzlich (siehe Anhang „Anwohnerinformation“). Wir wiederholen: Bei der Totalsanierung handelt es sich um eine unnötige Luxussanierung, bei der ein seit Jahrzehnten funktionierender sozialer Zusammenhang mutwillig zerstört wird. Wir unterstützen die Mülis dabei, so alt werden zu können, wie sie es sich wünschen. Auch weitere Vorbereitungen zur Totalsanierung des Hauses werden wir blockieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.